Unsere pädagogischen Schwerpunkte

Geburtstage

Der Geburtstag eines Kindes wird in der Gruppe als besonderer Höhepunkt des Tages hervorgehoben. Zum Geburtstag gehören ein besonders geschmückter Platz am Frühstückstisch, Geburtstagskerzen und Geburtstagslieder. Kleine Geschenke, die von den Kindern und Erziehern selbst gestaltet werden, zeigen dem Kind, dass es an diesem Tag im Mittelpunkt steht. Im Morgenkreis wird der Geburtstag mit der Gruppe gefeiert. Dazu gehören feste Rituale. Gerne sind dazu auch die Eltern eingeladen. Sprechen Sie uns vorher an.

Ich - Bücher

In unserer Krippe hat jedes Kind ein eigenes „Ich- Buch“.

Das „Ich- Buch“ ist ein selbst gebasteltes Buch mit Fotos von zu Hause – mit Mama, Papa, Bruder, Schwester, Oma, Opa… - alles woran sich das Kind gerne erinnert. Es kann dem Kind helfen, wenn es traurig ist. Dann kann es sich gemeinsam mit der Erzieherin dieses Buch anzusehen. Das Buch bleibt bis zum Krippenende in der Kita in einer Eigentumstasche.

Jahreszeitliche Aktivitäten und Feste

Das Krippenjahr bietet uns die Möglichkeit, zu den verschiedensten Anlässen, Projekten und Jahreszeiten Feste zu feiern und einen besonderen Tag in der Krippe zu erleben. Von Jahr zu Jahr werden diese verschiedenen traditionellen Höhepunkte anders gefeiert, je nach Interessen, Wünschen und Bedürfnissen der Kinder.
Einige Feste können sein:

  • Herbstfest
  • Sommerfest
  • Nikolaus
  • Großelterntag
  • Elternfrühstück
  • Lichterfest
  • Fasching

Teddy & Co

Kuscheltier, Nuckel & Schmusetuch können Kinder in die Krippe mitbringen. Häufig brauchen sie ein „Stück“ von zu Hause, um sich in einer anderen Umgebung wohlzufühlen.

Sauberkeitserziehung

„Sauber“ zu werden bedeutet, keine Windel mehr zu benötigen und selbstständig die Toilette benutzen zu können. Es ist ein Reifungsprozess, der sich durch üben und trainieren nicht beschleunigen lässt, denn den Ablauf und die Entwicklungsschritte steuert das Gehirn.
Nervenverbindungen zwischen Gehirn und Blase müssen erst ausreifen, damit das Kind die volle Blase spüren kann. Dieser Prozess findet zwischen dem 18. und dem 30. Lebensmonat statt. Erst jetzt kann durch viel Einfühlungsvermögen mit der Sauberkeitserziehung in der Krippe und im eigenen Haus begonnen werden.

Schlafen

Ein Kind will zum Schlafen nicht nur müde, warm und satt sein, es will sich auch sicher fühlen. Dazu braucht es uns, als seine vertrauten Begleiter. Durch die tägliche, liebevolle Begleitung in den Schlaf, baut das Kind allmählich eine eigene Sicherheit auf, seine „Schlafheimat“. Da der Schlaf für jedes Kind individuell und bedürfnisorientiert zu sehen ist, dürfen natürlich auch liebgewonnene Kuscheltiere, Kuschelkissen und Schnuller von zu Hause mitgebracht werden. Der Mittagsschlaf findet im Schlafraum nach dem Mittagessen statt. Die Kinder dürfen ausschlafen und werden nur zur Abholzeit geweckt. Schläft ein Kind nicht mehr, braucht es auch nicht schlafen. Das Wohl der Kinder steht hier im Mittelpunkt.

Pinnwände

Im Flurbereich befinden sich mehrere Pinnwände zu Terminen, Aktivitäten und der aktuellen Gruppensituation. Ebenso ein „Elternpostkasten“, indem die persönliche Infopost der Eltern steckt. Eltern untereinander können diesen Postweg ebenfalls nutzen.